RP_Ladesäulen

Mit E-Ladesäulen Elektroautos laden

Immer mehr E-Ladesäulen wachsen aus dem Boden, denn E-Ladesäulen werden immer wichtiger, um damit Elektroautos laden zu können. Wenn sich irgendwann einmal der Preis der Elektro-Autos auf ein verträgliches Niveau einpendelt, sind die E-Ladesäulen nicht mehr aufzuhalten.
 

Was versteht man unter einer Schnellladestation Elektroauto?

E-Ladesäulen sind Orte, an denen man Elektroautos laden kann, dafür reicht schon eine normale 220 Volt Steckdose. Es gibt kostenpflichtige und kostenlose E-Ladesäulen und mittlerweile auch E-Ladesäulen, an denen eine Schnellladung erfolgen kann, oder standardmäßig gleichzeitig mehrere Elektroautos laden können.

Ein Elektroauto laden bedeutet bei einem total leergefahrenen Auto eine Aufladezeit von 4-6 Stunden, verbunden mit einer Reichweite von im Schnitt 100 bis 200 Kilometern. Wer in seiner Garage über einen Drehstromanschluss verfügt, kann sein E-Mobil an eine Elektroauto Ladestation anschließen und kommt mit zwei Stunden aus.

Das Problem an den E-Ladesäulen besteht darin, dass die Elektroautos immer noch recht große Batterien benötigen und die Ladekapazität nicht sehr lange hält.
 

Wo kann ein Fahrer überall Elektroautos laden?

Stromtankstelle Multiconnect

An einer Elektroauto Ladestation werden in der Regel, zumindest in jetziger Zeit, hauptsächlich kleinere Mengen an Strom benötigt. Die E-Ladesäulen an einer Tankstelle gehören noch lange nicht zum Standard. Am meisten getankt wird an der Elektroauto Ladestation einer Park & Charge Anlage. Hier sind die Kabel und Stecker gemäß den Anforderungen an E-Ladesäulen genormt, obwohl es noch keine EU-weite Standardregelung für E-Ladesäulen zum Elektroautos laden gibt. Es sind jedoch neue einheitliche Stecksysteme für E-Ladesäulen im Gespräch und die Entwicklung soll rasch folgen. Zurzeit wird an der Entwicklung eines VDE-Normstecker-Systems zum Elektroautos laden gearbeitet.

Mit der neuen Norm für E-Ladesäulen für E-Mobile kann das Ladegerät eindeutig identifiziert werden und somit eine Datenkommunikation zwischen dem Akku und dem Stromnetz, über die Anbindung des Elektroautos erfolgen. 
 

 

Wo liegt der Vorteil bei der neuen VDE-Norm?

Auf diesem Wege soll die Schnellladestation Elektroauto mit dem Akku verbunden werden. Bei einem Energieüberschuss kann die Energie dann im Netz der Schnellladestation Elektroautos laden und bei einem Mangel an Energie wieder in das Netz abgeben.

Dieses System der E-Ladesäulen für Elektrofahrzeuge befindet sich allerdings noch in der Erprobung und muss erst noch in den nächsten Jahren einem Praxistest unterzogen werden. Es ist also noch fraglich, ob es jemals realisiert werden kann.
 

Wie weit ist die Elektroauto Ladestation schon ausgebaut?

Stromtankstelle Wallbox

Recht gut ausgebaut ist das Stromtankstellennetz bis jetzt im Ruhrgebiet und der Region Nürnberg-Erlangen. Auch in der Region Neckar-Alb ist eine Elektroauto Ladestation keine Seltenheit mehr. Viele dieser E-Ladesäulen sind sogar kostenlos, was jedoch nicht unbedingt immer hilfreich ist, bei bundesweit gerade einmal rund 850 öffentlichen E-Ladesäulen. Da muss noch ein wenig mehr passieren!

Ein weiteres Problem ergibt sich im Bereich der Akkus. Es ist nicht sicher, wie sich die Akkus bei recht hohen Ladeströmen auf Dauer bewähren. Das Ziel ist ein fünfpoliger Ladestecker mit 400 Volt, damit die Ladezeiten auf ein Minimum verkürzt werden können.

Ihr persönlicher Ansprechpartner
Stefani Fink
Stefani Fink
Fachberaterin eMobilität
Tel. +49 7162 4002 -161
Kontaktformular
Ich habe Interesse an Ihren Ladestationen.
Zudem interessiere ich mich für Ihre eServices.
Zudem interessiere ich mich für Ihr eManagement.
Ihre Nachricht
Persönliche Angaben
* Pflichtfelder

Wir versichern Ihnen, dass alle Daten, die Sie uns anvertrauen, nicht an Dritte weitergegeben werden. Wenn Sie möchten, dass wir Sie in Zukunft nicht mehr kontaktieren, dann klicken Sie bitte hier.